Wer schläft besser – Frauen vs. Männer? Anleitungen für eine erholsame Nacht

Beim Thema Geschlechter und Schlaf gibt es zahlreiche Unterschiede. Interessant ist in diesem Zusammenhang vor allem eine Studie: ein Forscher fand heraus, dass Frauen mehr Schlaf als Männer benötigen. Genauer gesagt: rund 20 Minuten pro Nacht. Der Grund? Frauen beanspruchen ihr Gehirn tagsüber mehr als Männer, weil sie dazu neigen, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen. Durch das Multitasking ist das Gehirn einer Frau komplexer. Dadurch brauche es mehr Erholung. Und genau diese holt sich das Gehirn wiederum im Schlaf.

Schlafstörungen: Männer sind seltener betroffen

Obwohl Frauen gewöhnlich mehr Schlaf als Männer brauchen, sind gerade erstere von Schlafstörungen häufiger betroffen. Neben Stress und/oder Doppelbelastungen (wie Familie und Beruf) spielen auch hormonelle Gründe beim Schlaf der Frau eine Rolle.

Zu wenig Schlaf? Das soll vorkommen

Zwischen sieben und neun Stunden Schlaf sollten es pro Nacht übrigens sein, um beste Erholung zu garantieren. Natürlich ist das Ruhepensum pro Person unterschiedlich. Doch sollte man bedenken, dass zu wenig Schlaf einige Vorgänge im Körper negativ beeinflussen kann: Wer dauerhaft zu wenig schläft, begünstigt nicht nur, übergewichtig zu werden. Er wird auch anfälliger für Krankheiten. Warum? Das Immunsystem erholt sich im Tiefschlaf von allem, was es tagsüber abwenden musste. Dauerhafter Schlafmangel kann zudem auch zu Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Und: Das Erlebte des Tages wird nachts aufgearbeitet. Schlaf ist also auch für unsere psychische Gesundheit von großer Wichtigkeit.

Besser schlafen mit den richtigen Lebensmitteln

Wusstest du, dass auch das richtige Essen deinen Schlaf fördern kann? Folgende Lebensmittel enthalten die Aminosäure Tryptophan. Diese fördert die Produktion des Schlafhormons Melatonin. Willst du dich nachts dauerhaft besser ausruhen, können dir folgende Speisen dabei helfen:

  • eine Handvoll Cashewkerne und Erdnüsse
  • ein Glas warme Milch mit Honig
  • ein Käsebrot
  • eine Portion Salat mit Thunfisch
  • Gerichte mit Lachs

Gut zu wissen: Man sollte niemals mit vollem Magen zu Bett gehen! Iss abends nur leicht verdauliche Gerichte oder Lebensmittel und beende dein Abendmahl rund drei Stunden, bevor du dich ins Bett legst. Warum? Dein Magen und Darm beginnen mit der Verdauung – an einen erholsamen, tiefen Schlaf ist da nicht mehr zu denken.

WIE GUT SCHLÄFST DU?

ERMITTLE INNERHALB VON ZWEI MINUTEN, WAS ZU DEINEM SCHLECHTEN SCHLAF FÜHRT.